Das SOKRATES – Programm

Gemeinschaftliches Aktionsprogramm im Bereich der allgemeinen Bildung (2000 – 2006)

Zielsetzungen des Sokrates-Programms

Am europäischen Bildungsprogramm Sokrates nehmen ungefähr dreißig europäische Länder teil.
Sein Hauptziel ist es, ein Europa des Wissens zu schaffen und damit den großen Herausforderungen des neuen Jahrhunderts besser gerecht zu werden: Förderung der lebensbegleitenden Bildung, Erleichterung des Zugangs aller zur Bildung, Erwerb anerkannter Qualifikationen und Kompetenzen. Ganz konkret will Sokrates das Erlernen von Sprachen unterstützen, sowie Mobilität und Innovation fördern.

Die Wege der Zusammenarbeit

In allen Bildungsbereichen tritt Sokrates für die Zusammenarbeit in Europa ein. Diese kann in der Durchführung von Mobilitätsmaßnahmen (innerhalb Europas) bestehen, in der Ausarbeitung gemeinsamer Projekte, im Aufbau europaweiter Netze (Verbreitung von Ideen und vorbildlichen Methoden) oder in der Durchführung von Untersuchungen und vergleichenden Analysen.
In der Praxis werden im Rahmen von Sokrates Stipendien an Einzelpersonen vergeben, damit sie im Ausland studieren, unterrichten, ein Praktikum absolvieren oder an Ausbildungsmaßnahmen teilnehmen können; werden Bildungseinrichtungen unterstützt, damit sie pädagogische Projekte durchführen oder Erfahrungen austauschen können; und werden Zuschüsse für Verbände und Nichtregierungs-organisationen bewilligt, damit sie Aktivitäten zu Bildungsthemen organisieren können, etc.
Dabei findet eine goldene Regel Anwendung: Zuschüsse können nur für Tätigkeiten
bewilligt werden, die in Form einer länderübergreifenden Zusammenarbeit eine klare
europäische Dimension aufweisen.

Schule im weiteren Sinne

Sokrates wendet sich an alle Orte des Lernens und an alle Bildungsabschnitte – von der Vorschule bis hin zur Universität – und lässt auch die Erwachsenenbildung nicht außer Acht, die sich häufig eher informeller Mittel bedient.
Wenn die Bildungseinrichtungen ihren Aufgaben gerecht werden wollen, dürfen sie keine Nabelschau betreiben: sie müssen sich neuen Ideen und Methoden öffnen, beispielsweise indem sie Partnerschaften mit Einrichtungen im Ausland aufbauen und mit den verschiedenen Akteuren der Gesellschaft zusammenarbeiten.

Alle sind angesprochen

Sokrates richtet sich an wirklich alle Akteure im Bildungsbereich:

  • Schüler während der Pflichtschulzeit, Studierende, junge und nicht mehr so junge Menschen, die lernen wollen;
  • Lehrkräfte in der Ausbildung oder bereits aktive Lehrkräfte, sonstige an Bildungseinrichtungen tätige Personen, Verwaltungs- und Leitungspersonal;
  • Bildungseinrichtungen aller Art;
  • aber auch alle interessierten externen Akteure: Beamte und Entscheidungsträger, lokale und regionale Behörden, Elternvereinigungen, Sozialpartner, Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen …

Die gemeinsamen Prioritäten

Ungeachtet der jeweiligen Zielgruppen und der Art der Projekte will Sokrates den multikulturellen Charakter Europas als eine der Grundlagen einer aktiven Staatsbürgerschaft herausstellen. Das Programm trägt zur Ausbildung der am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen bei. Es bekämpft soziale Ausgrenzung und Schulversagen. Es fördert die Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Bereichen. Es räumt den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) große Bedeutung ein. Und schließlich setzt es sich für das Erlernen der verschiedenen europäischen Sprachen, wie auch für die Innovation im Bildungswesen ein.

Acht Aktionen

Sokrates umfasst acht einzelne Aktionen:

  • COMENIUS: Schulbildung
  • ERASMUS: Hochschulbildung
  • GRUNDTVIG: Erwachsenenbildung und andere Bildungswege
  • LINGUA: Erlernen der europäischen Sprachen
  • MINERVA: die Informations- und Kommunikationstechnologien in der Bildung (IKT)
  • Beobachtung und Innovation im Bereich von Bildungssystemen und -politiken
  • Gemeinsame Aktionen mit anderen europäischen Programmen
  • Flankierende Maßnahmen

Weitere Informationen zu Sokrates:

    • Sie können sich an die in Ihrem Land für Sokrates zuständige Nationale Agentur wenden:

Nationale Agentur Bildung für Europa
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schumann-Platz 3
D-53175 Bonn
Tel: +(49) 228 107 1626
Fax: +(49) 228 107 2964
E-mail: ulrike.schroeder@bibb.de
Internet: http://www.na-bibb.de/sokrates/

    • Sie können die Internet-Site von Sokrates besuchen: http://europa.eu.int/comm/education/socrates.html
    • Wenn Sie sich eingehender mit Sokrates befassen wollen, können Sie die Broschüre „SOKRATES, Neue Horizonte für die Bildung“ konsultieren.
    • Technische Details sowie Informationen zur Einreichung von Anträgen sind dem „Leitfaden für Antragsteller“ zu entnehmen.

Teilnehmende Staaten

Insgesamt nehmen 31 Staaten teil:

  • Die 15 Länder der Europäischen Union: Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden und England.
  • Drei EFTA-Länder: Island, Liechtenstein und Norwegen.
  • Zehn assoziierte Länder: Bulgarien, Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei und Slowenien.
  • Zypern, Malta und, zu gegebener Zeit, die Türkei.