ERWACHSENENBILDUNG

Grundtvig: Aktion 3

Grundtvig: Die dritte Säule im Bildungsbereich

Bildung findet nicht zwangsläufig in der Schule statt. Bildung ist ein Prozess, der unabhängig von Alter und Ort ein Leben lang fortschreitet. Grundtvig wurde nach einem dänischen Erziehungswissenschaftler benannt, der Bildung mit allgemeinem Leben verbinden und für jeden öffnen wollte. Die Aktion Grundtvig zielt auf Erwachsenenbildung und andere Bildungswege ab. Sie ergänzt Comenius (Schulbildung) und Erasmus (Hochschulbildung) als dritte Säule einer gemeinsamen Bildungskette.
Erwachsenenbildung unterscheidet sich von Land zu Land und auch die Voraus-setzungen variieren enorm. Es gibt zahlreiche Gründe, warum sich Erwachsene entscheiden, wieder zu lernen. Sie möchten zum Beispiel an die Schule oder Universität zurückkehren, um neue Qualifikationen zu erlangen und so ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Vielleicht möchten sie auch ihre Freizeit sinnvoll nutzen, um in ihre persönliche und soziale Weiterentwicklung zu investieren. Oder sie möchten sich als aktive Staatsbürger am demokratischen Prozess beteiligen.
Die Akteure der Erwachsenenbildung sind formale (Schulen, Universitäten) und informelle Einrichtungen (Vereine und Verbände, Büchereien, Museen, Eltern-vereinigungen etc.). 
Grundtvig zielt zwar auf alle Erwachsene ab, schenkt aber der Ermutigung derjenigen besondere Aufmerksamkeit, die Schwierigkeiten dabei erfahren, ihr Bedürfnis nach Bildung zu realisieren – weil sie beispielsweise in benachteiligten oder isolierten Regionen leben, weil sie von sozialen Umständen behindert sind oder die falsche Ausbildung haben. Erwachsene, die aus dem Schulsystem ausgeschlossen wurden (unabhängig vom Alter), brauchen eine zweite Chance. Grundtvig will dabei helfen, dass diese Erwachsenen ein grundlegendes Bildungsniveau erlangen, sowie Qualifikationen, die sie außerhalb der formalen Bildungseinrichtungen erworben haben, anerkennen und auf diese Weise dazu beitragen, dass sie ihre Zuversicht wiederfinden.
Im Rahmen von Grundtvig fördert die Europäische Kommission vier Arten von Aktivitäten:

  • Kooperationsprojekte beziehen sich auf Bildungseinrichtungen und Organisationen, die in europäischer Zusammenarbeit ein Projekt oder andere Vorhaben umsetzen. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung von Systemen für die Anerkennung von Qualifikationen, die im informellen Bildungsbereich erworben wurden. Ein anderes Beispiel ist die Entwicklung neuer Ausbildungsmodule und Unterrichtsmethoden. Kooperationsprojekte können in einem geringfügigen Umfang Mobilitätsmaßnahmen umfassen, doch das Hauptanliegen ist die europäische Kooperation, bzw. die Erstellung europäischer Bildungsprodukte.
  • Lernpartnerschaften richten sich an kleinere Organisationen und Kooperationen kleineren Maßstabs. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem vorbereitenden Kontakt zwischen Partnern aus verschiedenen Ländern, was anschließend zu weiterführenden Projekten führen kann. Lernpartnerschaften zielen beispielsweise auf die Organisation von Konferenzen, Ausstellungen oder Besuchen ab, um Erfahrungen, Verfahren und Methoden auszutauschen. In Lernpartnerschaften spielt Mobilität eine größere Rolle.
  • Einzelstipendien umfassen Mobilitätsmaßnahmen zu Ausbildungs-zwecken für Lehrkräfte, die für eine Dauer von einer bis vier Wochen eine Fortbildung in einem anderen Land machen wollen. Diese Mobilitäts-maßnahmen können alle Arten von Mitarbeitern der Erwachsenenbildung in Anspruch nehmen - ob Lehrer, Geschäftsführer oder Verwaltungsangestellte, Berater, Vermittler oder Mentoren / Tutoren.
  • Grundtvig Netzwerke ermöglicht den Akteuren der Erwachsenenbildung eine bleibende Basis für Diskussionen und die weitreichende Verbreitung innovativer Verfahren und Ideen. Es gibt zwei Arten solcher Netzwerke: einerseits thematische Netzwerke als Foren für die Diskussion von zentralen Themen und andererseits Projektnetzwerke, die den beteiligten Einrichtungen die Möglichkeit geben, miteinander zu arbeiten und die Ergebnisse ihrer Arbeit an eine breitere Palette von Einrichtungen weiterzugeben.

Postadresse:
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur
Unit P1 - Grundtvig - BOUR 2/34
Avenue du Bourget 1
BE-1140 Brussels

Für die Besuchsadresse der Agentur schauen Sie bitte auf unsere Kontaktseite.

Telephone & Email:
Ramunas Kuncaitis: 0032 - 2 - 29 50795
eacea-p1---grundtvig@ec.europa.eu